GerambRose 2014 "Private Räume - zum Thema Wohnen"

Es ist ein menschliches Bedürfnis, sich eine Umgebung zu schaffen, die Sicherheit und Vertrautheit gewährleistet und dem Menschen als soziales Wesen einen Rahmen gibt. Die ersten baulichen Manifestationen dienten eben diesem Bedürfnis. Der etymologische Ursprung der Wörter Bauen und Wohnen ist eng mit dem Sein des Menschen verbunden.

In dieser Kategorie sollen Bauten prämiert werden, die in besonderer Weise den Menschen als Individuum in den Blickpunkt des Bauens rücken, wie beispielsweise: Wohnhäuser (vom Einfamilienhaus bis zum sozialen Wohnbau), Klöster, Heime, Orte temporären Wohnens wie Hotels, Pensionen oder Bildungshäuser, Bauten für unterschiedliche Wohnformen wie Generationen übergreifendes Wohnen, Verbindung von Wohnen und Arbeiten (vom Bauernhof bis zum Home-Office); private Freiräume wie Gärten oder Terrassen, etc.

Es sollen Neubauten ebenso wie Umbauten und Adaptierungen gewürdigt werden.

 
Jury der GerambRose 2014:
 
Markus Bogensberger — Architekt, GF des HDA Graz, Beirat im Verein BauKultur Steiermark; Graz
André Kempe —  Architekt, Atelier Kempe Thill; Rotterdam
Andreas Tropper — Landesbaudirektor Steiermark, Obmann des Vereins BauKultur Steiermark; Graz
Michael Rieper — Architekt, Kurator der Ausstellung "Wohnmodelle"; Wien
Hemma Fasch — Architektin eines 2012 mit der GerambRose ausgezeichnten Projekts; Wien